Archiv nach Kategorien: Wirtschaft

Kaufkraftparität oder wieso meine Schuhe aus England kommen

Ich habe mir neulich ein Paar Schuhe bestellt. Zeitlos elegant sollten sie sein, also griff ich zu diesen hier: http://www.routeone.co.uk/vans-rowley-pro-6.html. Dabei fiel mir auf, dass das Schuhmodell in Großbritannien bei den meisten Händlern für etwa £ 55 (umgerechnet ca. € 65) verkauft wird, in Deutschland aber für knapp € 80.

Kurzen Online-Preisvergleich gemacht – auch in anderen Euroländern wie Österreich, Italien oder Frankreich zahlt man den höheren Preis. Als der Euro eingeführt wurde, hieß es auch, im Alltag würde er Vorteile bringen, weil man nicht mehr seine Deutschmark in Schillinge, Francs oder Lire wechseln müsse und die Preise gut vergleichen könne.

Nach meinem (unwissenschaftlichem) Eindruck ist das zwar der Fall, arbeitet aber ausschließlich gegen den Verbraucher, weil sich die Preise bei mittellebigen Konsumgütern (Mode, Elektronik, CDs/DVDs, Spiele nur als Beispiele) auf hohem Niveau angeglichen haben. Ich weiß auch, dass das bei Mieten, Dienstleistungen und Lebensmitteln nicht so ist, aber die kann man nur lokal einkaufen, so dass ein Vergleich nur sehr eingeschränkt sinnvoll ist. Manche Briten sehen sich oft als Opfer einer Verschwörung des Handels (Rip-Off Britain), doch in dieser Hinsicht geht es Euroland eher noch schlechter.

Es gibt den Begriff der Kaufkraftparität (purchasing power parity), der genau in die Richtung geht. In einem idealen Markt müsste jede Ware überall den selben Preis haben, da die Käufer sich nach dem günstigsten Preis orientieren, abgesehen von Transport bzw. örtlichen Gegebenheiten. Einen so heftigen Aufschlag können aber steuerliche Unterschiede alleine nicht erklären.

Leider bin ich kein Wirtschaftswissenschaftler, so dass mein angelesenes Halbwissen die Verwirrung eher vergrößert hat. Warum ist das denn nicht so, wenn es in der Theorie so sein sollte?

Europa wächst jedenfalls zusammen und Europa braucht den Euro nicht. In allen Euroländern werden die Verbraucher trotz niedrigerer Einkommen besonders teuer zur Kasse gebeten.